Brustvergrösserung – Implantat oder Eigenfett?

Brustvergrösserung Implantat Eigenfett

Die Brustvergrösserung ist in der Schweiz als auch im internationalen Vergleich nach wie vor einer der beliebtesten ästhetisch-plastischen Eingriffe. Für eine vollere und wohlgeformte sowie straffe Brust gibt es unterschiedliche Implantatarten und Implantatformen, die je nach individuellen Wünschen angepasst werden können. Eine zweite Möglichkeit ist die Eigenfettmethode. Dabei werden körpereigene Fettzellen verwendet, um den Brüsten mehr Fülle zu verleihen. Ausserdem lassen sich auch beide Verfahren miteinander kombinieren, um ein harmonisches Aussehen zu erreichen.

Die Brustvergrösserung mit Implantat – vielfältige Möglichkeiten?

Das Implantat ist bei einer Brustvergrösserung der Goldstandard. Durch das Silikonkissen wird eine zuverlässige Vergrösserung der Brust erzielt. Dabei können die Brustimplantate so an die Wünsche und an den Körper der Patientin angepasst werden, dass ein sehr zufriedenstellendes und gutaussehendes Ergebnis entsteht. Nicht nur hinsichtlich der Grösse können die Patientinnen zwischen verschiedenen Implantaten wählen, sondern es gibt auch Variationen bei der Form und der Beschaffenheit. So können beispielsweise runde Implantate verwendet werden, die eine gleichmässige Volumenzunahme hervorrufen, oder aber tropfenförmige Implantate, die an das natürliche Aussehen der Brust angelehnt sind.

Des Weiteren gibt es die sogenannten Leichtimplantate (oft auch als B-Lite®-Implantate bekannt). Durch eine besondere Herstellungstechnik verleihen diese Implantate den gewünschten Volumenzuwachs wie andere Implantate auch, sie sind dabei aber rund 30 Prozent leichter. Dadurch wirken sie weniger stark auf das Gewebe ein und fühlen sich angenehm an.

Zusätzlich zum Implantat-Typ nimmt auch die Lage des Implantats Einfluss auf das letztendliche Ergebnis. Das Brustimplantat kann auf oder unter dem grossen Brustmuskel eingebracht werden. Das bespricht Prof. Shafighi im Vorfeld ausführlich mit der Patientin, da die Implantatlage sowohl von anatomischen Voraussetzungen als auch von individuellen Präferenzen abhängt und angepasst werden kann.

Die Brustvergrösserung mit Eigenfett – Wie funktioniert das Lipofilling?

Als zweite Behandlungsmöglichkeit für eine Brustvergrösserung kommt die Eigenfettmethode infrage. Sie wird auch als Lipofilling bezeichnet. Bei einer Eigenfett-Brustvergrösserung werden körpereigene Fettzellen der Patientin verwendet.

Diese benötigten Fettzellen werden vorab mithilfe einer Fettabsaugung (Liposuktion) gewonnen. Dabei wird ein Körperareal gewählt, das über überschüssige Fettdepots verfügt und als Spenderzone dienen kann. Für die Liposuktion setzt Prof. Shafighi winzige Hautschnitte und führt eine Absaugkanüle in das Gewebe ein. Darüber werden die Fettzellen aus dem Gewebe entfernt und anschliessend gesäubert sowie speziell aufbereitet.

Nach der Aufbereitung werden die Fettzellen dann in die Brust injiziert. Dadurch kann der erfahrene Chirurg die Brüste modellieren und ein natürliches Aussehen erzielen. Zu den Vorteilen der Eigenfettmethode gehört, dass ausschliesslich körpereigene Materialien anstatt Fremdkörper verwendet werden. Auf diese Weise entfällt das Risiko für eine Kapselfibrose (Gewebeverhärtung um z. B. Silikonimplantate). Zudem können die Spenderareale, aus denen, die Fettzellen entnommen werden, ebenfalls konturiert werden. Auf diese Weise lassen sich hartnäckige „Problemzonen“ beispielsweise am Bauch, an den Oberschenkeln oder am Gesäss sogleich mitbehandeln.

Eigenfettmethode im Überblick

Behandlungsdaueretwa 90 bis 120 Minuten
BetäubungsartDämmerschlaf oder Vollnarkose
Klinikaufenthaltambulant oder 1 Nacht
Nachbehandlung4–6 Wochen Kompressions-BH
Empfohlene körperliche Schonungetwa 1 bis 2 Wochen
Gesellschaftsfähignach ca. 1 Woche
Sport möglich nachetwa 3 bis 6 Wochen
Preis/Kosten inklusive Kontrollen bis zu 1 Jahrab 8‘000.- SFR

Welche Methode ist besser?

Pauschal lässt sich nicht bestimmen, ob eine Brustvergrösserung mit Implantat oder mit Eigenfett die bessere Behandlungsmethode ist. Das richtet sich sowohl nach der Ausgangssituation als auch dem gewünschten Ergebnis der Patientin. Daher findet vor jeder Brustvergrösserung in der Schweiz bei Prof. Shafighi ein ausführliches Beratungsgespräch statt, um die individuellen Vorstellungen mit den medizinischen Möglichkeiten zu vereinbaren und die Patientin sorgsam aufzuklären.

Prinzipiell ist die Eigenmethode eher für eine moderate Vergrösserung geeignet. Durchschnittlich spricht man hier von einer Körbchengrösse mehr. Für stärkere Vergrösserungen der Brust empfiehlt sich meist die Verwendung von Implantaten. Aber auch andere Faktoren spielen bei der Wahl der richtigen Methode eine Rolle, zum Beispiel, wie viel Eigengewebe im Brustbereich vorhanden ist, ob genügend Spenderfettzellen vorliegen, ob die Patientin auf Fremdkörper verzichten möchte und mehr.

Mehr erfahren?

Möchten Sie sich ausführlich zum Thema Brustvergrösserung beraten lassen? Gern bespricht Prof. Shafighi mit Ihnen die Möglichkeiten, Voraussetzungen und erreichbaren Resultate bei einem unverbindlichen Termin. Nur nach einer persönlichen Konsultation und Untersuchung kann er Ihnen das für Sie beste Vorgehen darlegen. Jährlich führt Prof. Shafighi mehr als 350 Brustvergrösserungen durch und ist somit ein ausgewiesener Spezialist der ästhetischen Brustchirurgie. Vereinbaren Sie gern Ihren Termin mit dem Experten.  

Bild: © Africa Studio – stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.